Reaktor-Projekt : Basic

Dieser Teil des Projektes ist eine Einführung in die Software Reaktor an Hand eines einfachen Synthesizers. Unser Projekt-Synthesizer wird über einen mehrstimmigen Oszillator mit 4 mischbaren Wellenformen verfügen. Der Oszillator und die vorgeschaltete Hüllkurve sind über separate LFOs modulierbar. Es folgen ein Hüllkurvengesteuerter Filter mit Resonanz ein Reverb-Effekt auf Delay-Basis und eine Klang-/Lautstärken-/Panoramaregelung.

Kein Wort verstanden?

Macht nichts. Einfach zuschauen/mitmachen – während dessen wird sich alles klären. Im 16. und letzten Teil, werde ich euch alle nötigen Materialien, Infos und Links zusammenstellen, damit ihr das hier erarbeitete nutzen könnt.

 

Gefördert im Rahmen
des „Kulturpaket II:
Perspektiven öffnen,
Vielfalt sichern“.
Basic-Synth (1) – Reaktor: ist das gefährlich? Eine Einführung

Basic-Synth (1) – Reaktor: ist das gefährlich? Eine Einführung

Reaktor? Klingt gefährlich nach Kernphysik. Aber Entwarnung: Da er von Native Instruments stammt, hat er weniger mit Energiegewinnung, als mit Musik zu tun. Achtung: Suchtgefahr!
Basic-Synth (2) – Mit drei Modulen zum ersten Ton

Basic-Synth (2) – Mit drei Modulen zum ersten Ton

Nur drei Module in der richtigen Reihenfolge sind nötig, um dem Reaktor einen ersten Ton zu entlocken. Es ist ganz einfach!
Basic-Synth (3) – Solo oder Mix? Oszillator-Orga einfach

Basic-Synth (3) – Solo oder Mix? Oszillator-Orga einfach

Von den Oszillatoren und ihrem geschickten Gebrauch: Wie werden sie verdrahtet und wie kann man sie sinnvoll organisieren: Die einfache Methode.
Basic-Synth (4) – Solo oder Mix? Oszillator-Orga raffiniert

Basic-Synth (4) – Solo oder Mix? Oszillator-Orga raffiniert

Von den Oszillatoren und ihrem geschickten Gebrauch: Wie werden sie verdrahtet und wie kann man sie sinnvoll organisieren: Die raffinierte Methode.
Basic-Synth (5) – Wir machen uns ein Bild

Basic-Synth (5) – Wir machen uns ein Bild

Das Drehen an den Reglern verändert zwar den Klang, aber warum und wie? Könnte man das sehen, wäre es leichter zu verstehen. Also bauen wir uns ein einfaches Oszilloskop.
Basic-Synth (6) – Dynamik tut Not!

Basic-Synth (6) – Dynamik tut Not!

Nichts ist dröger, als ein Ton, der von Anfang bis Ende in der selben Lautsärke vor sich hinbröselt. Wir werden das ändern, in dem wir eine Hüllkurve zum Einsatz bringen...
Basic-Synth (7) – Von Mono zu Poly – Es werden mehrere Stimmen

Basic-Synth (7) – Von Mono zu Poly – Es werden mehrere Stimmen

Weiche Lautstärkenverläufe können wir nun. Einstimmig sind die aber etwas dünn. Unser Synthesizer muss polyphon werden und wir müssen in dem Zusammenhang den Audio-Voice-Combiner kennenlernen ...
Basic-Synth (8) – Mathematisches Tuning

Basic-Synth (8) – Mathematisches Tuning

Bisweilen sind es die Kleinigkeiten, die man im Alltag vermisst. Mir z. B. fehlen noch die Optionen zu Oktavieren, Transponieren, fein zu verstimmen (bei mehreren Tonerzeugern interessant) und einen Pitchbend-Controller zu verarbeiten.
Basic-Synth (9) – Good Vibrations.

Basic-Synth (9) – Good Vibrations.

Durch die Hüllkurve hat unser Synthesizer schon etwas Dynamik gewonnen. Jetzt sind die LFOs dran, mit denen wir periodisch auf die Tonhöhe (Vibrato) und die Lautstärke (Tremolo) einwirken werden. Next Level!
Basic-Synth (10) – Mit dem Filter Farben formen

Basic-Synth (10) – Mit dem Filter Farben formen

Der Filter ist das Bauteil eines Synthesizers, das die Klangfarbe beeinflusst. Unser Filter soll - wie der Oszillator - durch eine Hüllkurve und beide (Filter und Hüllkurve) durch eigene LFOs modulierbar sein.
Basic-Synth (11) – Wir müssen aufräumen – Dringend!

Basic-Synth (11) – Wir müssen aufräumen – Dringend!

Je komplexer unser Synthesizer wird, desto schwieriger wird es, den Überblick darüber zu behalten, was zu wem gehört. Zum Glück verfügt der Reaktor über ein prima Organisations-Tool, mit dem wir die jetzige Schaltung in ein paar handliche Module verpacken und damit zukunftssicher machen können. Darf ich vorstellen: Das Macro!
Basic-Synth (12) – Hallo … Echo …

Basic-Synth (12) – Hallo … Echo …

Nachdem wir jetzt schon recht effektiv auf Lautstärken, Tonhöhen und Klangfarben einwirken können, soll unser Synthesizer noch Zugriff auf Raum und Zeit bekommen. Das wird wieder eine bestchend einfache Lektion. Ein paar Bauteile und ein bisschen Mathematik sollten ausreichen.
Basic-Synth (13) – Höhen und Tiefen

Basic-Synth (13) – Höhen und Tiefen

Kurz vor Schluß bekommt unser Synthesizer eine Klangreglung, einen sogenannten Equalizer, verpasst. Damit kann der Sound in Sachen Höhen, Mitten und Tiefen noch feingetuned werden.
Basic-Synth (14) – Auswildern

Basic-Synth (14) – Auswildern

Nachdem der Ton erzeugt, geformt, gefiltert, verhallt, klangkorrigiert, gebürstet und gefühnt ist, soll er den Synthesizer verlassen. Jetzt geht es um Lautstärke und Panorama.
Basic-Synth (15) – Materialien, Infos & Links

Basic-Synth (15) – Materialien, Infos & Links

Nützliches zum Dranbleiben und Weitermachen

Mehr davon? Hier geht es zu den anderen Bereichen:

Basic

Advanced

Library

GearBarn

Kontakt

Bernd Scheurer
Mainstraße 2
64390 Erzhausen
Fon: 06150 865902
Mobil: 0151 50411034
unterricht@bernd-scheurer.de

Freie Plätze Erzhausen

ab sofort

Freie Plätze Langen

Zur Zeit keine Plätze eingeplant. Da aber noch Kontingent zur Verfügung steht, bei Bedarf einfach [anfragen].

    Infos

    Auch interessant

    Newsticker

    amazona

    tastenwelt

    klassik heute

    jazz thing

    • Be happy
      Source: jazz thing Published on 2011-07-19 By Lili Lameng
    • Der Jazzmusiker ein Feinschmecker?
      Source: jazz thing Published on 2011-06-06 By Anke Helfrich
    • Glamourfaktor
      Source: jazz thing Published on 2011-04-21 By André Nendza
    • Style
      Source: jazz thing Published on 2011-04-09 By Lorenz Hargassner
    • Topsannah
      Source: jazz thing Published on 2011-03-14 By Lili Lameng

    musikexpress

    Google Maps

    Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
    Mehr erfahren

    Karte laden

    JMS Erzhausen

    Kuturhaus Langen

    AES Langen