Library: MonoPoly

von | Aug 22, 2021 | ReaktorLibrary

Dieses Macro ist eine ideale Ergänzung zum Glide-Macro, löst es doch das Problem der unkontrollierbaren Polyphonie und der Tatsache, dass man die Anzahl der Stimmen nicht über einen Button, Knop, Slider oder sonstigen Regler direkt am Instrument ändern kann …

[01]

Vorweg

Dieses Tutorial ist ein kleines Jubiläum, handelt es sich doch um den 26. Reaktor-Beitrag auf meiner Unterrichtsseite – wir haben also gerade die 25er-Marke übersprungen. Aus diesem Grund ist diese Lektion auch optisch etwas aus dem Rahmen gefallen. Als Bonus gibt es bei den Downloads zusätzlich die Photohop-Datei, um die Grafik besser nachvollziehen zu können. Das Design des PolyMono-Buttons stammt übrigens aus einer anderen Tutorial-Reihe, die ich auf meiner Design-Website be-sign.net veröffentlicht habe.

Um was wird es gehen?

Ihr erinnert euch an das Glide-Tutorial? Wenn nicht, dann werft hier mal einen Blick drauf. Das Problem bestand darin, dass der Glide-Effekt bei polyphoner Anwendung zu Überscheidungen bei den Stimmen führt. Es kann nicht garantiert werden, dass z. B. bei Stimmen und dem Wechsel von einem Akkord zum nächsten, auch wirklich die vohergehende erste Stimme zur nachfolgenden ersten Stimme, die zweite vohergehende Stimme zur nachfolgenden zweiten Stimme, usw. gleitet. Ebenso groß ist die Möglichkeit, dass die vorhergehende zweite Stimme zur nachfolgenden vierten Stimme gleitet, was zu einem völlig anderen Ergebnis führt. Im Glide-Tutorial behalfen wir uns damit, dass wir die „Voice-Allocation“ auf „Nearest“ setzen, um solche Unfälle weitestgehend zu vermeiden.

Ein dafür passendes Stimmen-Management ist nicht ohne erheblichen Aufwand und viel Erfahrung in der Core-Ebene von Reaktor zu realisieren. Das Thema wird schon seit längerem in den einschlägigen Foren diskutiert.

Es gibt jedeoch eine relativ simple Möglichkeit, die „Stimmenzahl“ auf Wunsch auf eine einzige zu reduzieren, wenn der Glide-Effekt genutzt werden soll. Genau das, werden wir uns in diesem Tutorial anschauen.

Abb. 1: Rückblick: Glide-Tutorial

[02]

Mono

Der erste Schritt ist erschreckend einfach: Nicht nur Module wie Oszillatoren, Hüllkurven, Filter oder Mathematische Objekte lassen sich zwischen monophon und polyphon umschalten. Das geht auch mit dem „NotePitch“- und dem „Gate“-Modul

Abb. 2: NotePitch & Gate im Mono-Betrieb

Im Prinzip …

… brauchen wir nur von jeder Variante (mono/stereo) jeweils ein Exemplar und einen Umschalter. Wir werden das im nächsten Abschnitt gleich mal ausprobieren …

Abb. 3: Mono/Poly-Selector

[03]

Wir entdecken ein Problem …

Zum Testen verwende ich eine rudimentäre Schaltung aus einem Saw-Oszillator, einer Attack-Release-Hüllkurve (AR) mit Standardwerten (leere Eingänge für A und R) und den üblichen „Audio Voice Combinern“ vor den monophonen Reaktor-Ausgängen. Die unter [1] gezeigte Schaltung liegt im MonoPolyMacro. Den Reaktor stelle ich auf 4 Stimmen ein.

Abb. 4: Testschaltung

Abb. 5: Mono Off

So klingt das, wenn man einen einzelnen Ton im polyphonen Modus spielt.

Abb. 6: Mono Off

So klingt das, wenn man einen einzelnen Ton im monophonen Modus spielt. Hier stimmt etwas nicht! Es hört sich an, als sei dieser einzelne Ton lauter und „härter“, als der einzelne Ton im polyphonen Modus.
Was ist hier passiert?

Abb. 5: Mono Off

So klingt das, wenn man einen einzelnen Ton im polyphonen Modus spielt.

Abb. 6: Mono On

So klingt das, wenn man einen einzelnen Ton im monophonen Modus spielt. Hier stimmt etwas nicht!
Es hört sich an, als sei dieser einzelne Ton lauter und „härter“, als der einzelne Ton im polyphonen Modus.
Was ist hier passiert?

[04]

… finden die Ursache …

Ein prima Werkzeug zur Fehlersuche, ist der Debug-Modus. Diesen aktiviert ihr, in dem ihr das „Käfer-Symbol“ in der Titelzeile Struktur-Ansicht aktiviert. Wenn ihr nun mit der Maus eine der Verbindungen berührt, könnt ihr sehen, welche Daten gerade über das Kabel laufen.

Also: Den Mono-Modus aus- und den Debug-Modus einschalten. Testweise „lesen“ wir das Kabel zwischen dem Selector und dem Pitch-Ausgang. Wie erwartet, finden wir – auch wenn wir nur eine Note spielen- die Daten von 4 Stimmen vor. Wir erinnern uns: Unser Testaufbau ist auf 4 Stimmen angelegt. 

Abb. 7: Fehlersuche Poly-Modus

Nun aktivieren wir den Mono-Modus und „lesen“ erneut das Kabel zwischen dem Selector und dem Pitch-Ausgang. Offensichtlich liegen immer noch die Daten von 4 Stimmen an! Es sieht so aus (und hört sich auch so an), als ob die 4 vorhandenen Stimmen und auf den einen Ton „aufaddiert“ werden. Das ist nicht schön!

Abb. 7: Fehlersuche Mono-Modus

[05]

… und basteln eine Lösung!

Hier ist das Voice–Info Modul äußerst nützlich, gibt es doch am V-Ausgang für jede vorhandene Stimme eine eindeutige ID-Nummer aus. Uns interessieren alle Stimmen, mit der ID 1. Um diese herauszufiltern, vergleichen wir den V-Ausgang mit Hilfe eines Compare-Moduls mit dem Wert 1. Ist diese Bedingung erfüllt, liegt am <=-Ausgang des Compare-Moduls eine 1 an, für alle anderen IDs eine 0. Was jetzt folgt, ist simple Grundschulmathematik:
Wenn wir die Ausgänge des Mono-NotePitch und des Mono-Gate mit dem Ausgang des Compare-Moduls multiplizieren, ist das Problem gelöst. Im Fall einer ID 1, werden NotePitch und Gate mit 1 multipliziert und erreichen unverändert den Selector. In allen anderen Fällen werden die Ausgänge des Mono-NotePitch und des Mono-Gate mit 0 multipliziert und sind Geschichte.

Abb. 8: Lösung

Testlauf polyphon:

In dieser Einstellung verhält sich die Schaltung wie erwartet: Mono aus, alles vier Stimmen liegen an.

Abb. 9: Test mit Lösung, polyphon

Und monophon:

Jetzt kommt nur noch eine Stimme zum Zug und das Ergebnis klingt genau gleich, wie bei einem Einzelton im polyphonen Modus.

Abb. 9: Test mit Lösung, monophon

Abb. 10: Mono Off

Einzelton, polyphoner Modus - korrigiert

von Reaktor

So klingt das, wenn man einen einzelnen Ton im polyphonen Modus spielt.

Abb. 11: Mono Off

Einzelton, monophoner Modus - korrigiert

von Reaktor

Und absolut gleich klingt es, wenn man einen einzelnen Ton mit der Korrektur-Schaltung im monophonen Modus spielt. Damit ist unsere MonoPoly-Lösung komplett!

Abb. 10: Mono Off

Einzelton, polyphoner Modus - korrigiert

von Reaktor

So klingt das, wenn man einen einzelnen Ton im polyphonen Modus spielt.

Abb. 11: Mono On

Einzelton, monophoner Modus - korrigiert

von Reaktor

Und absolut gleich klingt es, wenn man einen einzelnen Ton mit der Korrektur-Schaltung im monophonen Modus spielt.
Damit ist unsere MonoPoly-Lösung komplett!

[06]

Downloads

g

MonoPoly

.mdl-Datei, (Zip-File, 64KB)

Button

.png, (Zip-File, 47KB)

Button-Konstrukt

.psd, (Zip-File, 1MB)

Kontakt

Bernd Scheurer
Mainstraße 2
64390 Erzhausen
Fon: 06150 865902
Mobil: 0151 50411034
unterricht@bernd-scheurer.de

Freie Plätze Erzhausen

ab sofort

Freie Plätze Langen

Zur Zeit keine Plätze eingeplant. Da aber noch Kontingent zur Verfügung steht, bei Bedarf einfach [anfragen].

    Infos

    Auch interessant

    Newsticker

    amazona

    tastenwelt

    klassik heute

    jazz thing

    • Be happy
      Source: jazz thing Published on 2011-07-19 By Lili Lameng
    • Der Jazzmusiker ein Feinschmecker?
      Source: jazz thing Published on 2011-06-06 By Anke Helfrich
    • Glamourfaktor
      Source: jazz thing Published on 2011-04-21 By André Nendza
    • Style
      Source: jazz thing Published on 2011-04-09 By Lorenz Hargassner
    • Topsannah
      Source: jazz thing Published on 2011-03-14 By Lili Lameng

    musikexpress

    Title Address Description
    JMS-Erzhausen
    Industriestraße 6-8, 64390 Erzhausen, Deutschland
    Kulturhaus Langen
    Darmstädter Str. 27, 63225 Langen (Hessen), Deutschland
    AES-Langen
    Berliner Allee 90, 63225 Langen (Hessen), Deutschland