Basic-Synth (4) – Solo oder Mix? Oszillator-Orga raffiniert

von | Apr 23, 2021 | ReaktorBasic

Von den Oszillatoren und ihrem geschickten Gebrauch: Wie werden sie verdrahtet und wie kann man sie sinnvoll organisieren: Die raffinierte Methode.

[01]

Um was wird es gehen?

Mix

Die im letzten Beitrag erstellte Lösung war ja ganz nett. Aber was wäre, wenn wir die 4 Wellenformen miteinander kombinieren könnten? Die Holzhammer-Methode bestünde evtl, darin, dieses Konstrukt einfach 4 mal zu bauen.  Das funktioniert ganz sicher, die Lautstärken der einzelnen Oszillatoren liessen sich so aber nicht regeln, was dazu führen würde, dass die eher dezente Sinuswelle von der agressiven Sägezahnwelle einfach überfahren würde. Und nebenbei wäre das ein ziemlicher Drahtverhau in unserem Konstrukt. Das muss eleganter gehen – und das tut es auch. Mit ein paar kleinen Änderungen wird unsere Schaltung zum Super-Oszillator.

 Dazu trennen wir uns vom Selector- und dem List-Modul und erweitern den Rest der Schaltung um folgende Module

  • Kontextmenü > Build-In Module > Panel > Knob.
    • … der auch sofort in der Pane-Ansicht auftaucht. Kennen wir ja schon vom List-Modul.
  • Kontextmenü > Build-In Module > Signal Path > Amp/Mixer.
  • Kontextmenü > Build-In Module > Math > Add.
    • Ja, wir benötigen Mathematik, die sich aber in diesem Fall von selbst erledigt.

Das könnte in ungefähr so aussehen:

Abb. 1: Knob, Mixer und Addierer

[02]

Werfen wir zuerst einen Blick auf den Mixer, der links über zwei Eingänge und rechts über einen Ausgang verfügt. Der obere Eingang (LEV) dient zum anschließen eines Knopfes oder Faders (Schiebereglers), um damit die Lautstärke des Eingangssignals zu kontrollieren. Der untere Eingang (IN) nimmt das zu verarbeitende Signal auf.
Wenn wir die Maus über den LEV-Eingang bewegen, wird ein Hinweis eingeblendet, der uns über die Daten zu diesem Eingang informiert. Der LEV-Eingang des Mixers verlangt nach einem Wertebereich von -60 bis 0, wobei eine Einheit einem Dezibel entspricht. Letzteres ist für unsere Belange erst mal nicht wichtig.
Wichtig ist vielmehr, dem Regler die gewünschten Werte zuzuordnen. Das passiert, in dem wir den Regler in der Schaltung auswählen und dann in der Side-Pane im Reiter „Function“ die Werte für „Min“ (-60) und „Max“ (0) eintragen. Als Defaultwert bietet sich entweder…

  • … die Mitte an, (-30 – es soll ja nicht gleich übersteuern), wenn ihr die Oszillatoren später per Doppelklick auf den Drehregler aktivieren wollt.
  • … oder -60, wenn ihr die Oszillatoren per Doppelklickauf den Drehregler ausschalten wollt.

Als Stepsize (Schrittweite) wählen wir die 0, damit das Regeln schön smooth vonstatten geht.
Mit einem Doppelklick in das Knob-Modul können wir den Namen auch gleich noch in „SIN“ ändern. Nichts ist überflüssiger, wie wenn eine Hand voller Knöpfe auf einem Haufen liegen, die alle „Knob“ heißen. Man kann zwar zurückverfolgen, muss aber nicht sein…

Abb. 2: Knob und Wertebereich

 Jetzt ein wenig Magie:

  • Wir verbinden den Knopf mit dem LEV-Eingang des Mixers,
  • Den Ausgang des Sinus-Oszillators mit dem Eingang (In) der Mixers,

und schon haben wir eine amtliche Lautstärken-Regelung für den Sinus-Oszillator gebaut. Hören kann man das Ergebnis noch nicht, weil das Signal ja nocht nicht aus dem Mixer weitergeleitet wurde. Das kommt nachher, und bei dieser Gelegenheit werden wir über das Mathe-Modul „Add“ reden.

Bevor das soweit ist, versorgen wir die anderen drei Oszillatoren mit der selben Lautstärkenregelung. Dazu können wir bei gedrückter Schift- (Umschalt-) Taste den bereits existierenden Mixer und den zugehörigen Knopf anklicken (beide haben nun einen türkisfarbenen Rahmen) und mit Copy&Paste die drei weiteren Kopien erzeugen. Der Vorteil dieser Vorgehensweise: Die Knöpfe haben schon die korrekten Parameter und müssen nich erst eingestellt werden. Wichtig: Das Umbenennen der Knobs nicht vergessen. Ich setze an dieser Stelle voraus, dass ihr die Tastenkombinationen für Copy&Paste auf euren Computern kennt.

Wenn ihr anschließend (bei geöffnetem Schloß-Symbol) die Knöpfe ein wenige sortiert habt, könnte das so aussehen:

Abb. 3: Oszillatoren mit Lautstärkeregelung

[03]

Das Mathe-Modul „Add“, macht nichts anderes, als alles, was an der linken Seite ankommt zu addieren und am Ausgang abzuliefern. Dabei ist es ihm einerlei, ob es sich um Steuer- oder Audiodaten handelt. Das ist in unserem Fall recht praktisch. Und analog zum „Selector“ aus dem letzten Beitrag, kann „Add“ beliebig viele Eingänge verarbeiten, zeigt aber beim Platzieren nur zwei davon an. Nachdem wir die ersten beiden Mixer-Ausgänge angeschlossen haben, halten wir bei allen weiteren einfach wieder die CMD-Taste (Mac), bzw. Windows-Taste (WIN) gedrückt, um instand neue Eingänge am Add-Modul zu erzeugen.

 

Abb. 4: Add-Modul

Nicht vergessen! Abschließend verbinden wir den Ausgang des Add-Moduls mit den beiden Ausgängen des Reaktors. Damit ist unsere Luxus-Lösung fertig.

Was passiert nun im Detail? Wird ein Ton ausgelöst, treten alle Oszillatoren in Aktion. Mit den Lautstärkereglern legen wir fest, wie viel von jedem Oszillator am Ende ankommt und zu einem Signal zusammengemischt wird. Wollen wir nur den Sinus hören, drehen wir alle anderen Oszillatoren einfach auf 0. So können wir jeden Oszillator einzeln verwenden, aber auch beliebige Mischungen aller Wellenformen erzeugen. Dazu gleich mehr. Zuerst aber eine Kostprobe des wilden drehens an den Knöpfen:

Mix aus 4 Oszillatoren mit jeweils wechlsenden Lautstärken

Wer aufgepasst hat, stellt sich jetzt evtl. die Frage: Wozu 4 Mischpult-Module, wenn das Mischpult linksseitig ebenfalls um weitere Eingänge erweiterbar ist (was man übrigens den drei kleinen schwarzen Punkten über dem Namensschild des Mixers erkennen kann)?

Die Frage ist berechtigt! Schließlich hätten wir uns drei Mixer und den Addierer gespart. Nun, zum einen wollte ich euch schon mal den Addierer vorstellen und zeigen, dass uns im Laufe der Lektionen auch etwas Mathematik erwartet.

Aber ja: man hätte das auch mit 4 Mixereingängen und ohne Addierer lösen können 🙂

[04]

One More Thing!

Fleissige Betrachter der Apple-Keynotes kennen diese Meme. Am Ende folgt immer eine kleine Überraschung. So auch hier; und gleichzeitig damit die Überleitung zum nächsten Beitrag, der nicht direkt mit der Klangerzeugung zu tun hat, uns aber im Wortsinne die Augen darüber öffnen wird, was wir hier gerade so tun: Wir werden uns in der nächsten Lektion ein Bild unseres Wellenform-Mixes machen.

Zuvor aber „One More Thing“. Ihr habt sicher bemerkt, dass der Pulswellen-Oszillator einen bislang von uns unbeachteten Eingang (W) hat. „W“ steht für „width“ und meint die Symmetrie der Pulswelle.
Wenn ihr in der Schaltung mit der rechten Maustaste auf den W-Eingang des Puls-Oszillators klickt, könnt ihr aus dem Kontext-Menü die Option „Create Control“ auswählen und Reaktor zaubert einen Regler mit den passenden Werten und einer passenden Beschriftung an den Anschluss.
Jetzt werdet ihr mit Recht fragen, warum wir das nicht schon die ganze Zeit so gemacht haben? Nun, Reaktor wählt nicht immer die Regler, die man gerne haben mag. Beim Mixer z. B. hätte er Fader (Schieberegler) erzeugt. Da ich aber Drehknöpfe haben wollte, habe ich diese manuell angelegt. So kennt ihr nun beide Optionen, Regler zu erzeugen.

Und so sieht das aus (Layout) / bzw. klingt das, wenn die Pulswelle eine Regelung für die Pulsweite bekommt. Freut euch schon mal darauf, wenn wir in der nächsten Lektion diese Wellenmixturen sichtbar machen werden.

Abb. 5: Pulsweite

Kontakt

Bernd Scheurer
Mainstraße 2
64390 Erzhausen
Fon: 06150 865902
Mobil: 0151 50411034
unterricht@bernd-scheurer.de

Freie Plätze Erzhausen

ab sofort

Freie Plätze Langen

Zur Zeit keine Plätze eingeplant. Da aber noch Kontingent zur Verfügung steht, bei Bedarf einfach [anfragen].

    Infos

    Auch interessant

    Newsticker

    amazona

    tastenwelt

    klassik heute

    jazz thing

    • Be happy
      Source: jazz thing Published on 2011-07-19 By Lili Lameng
    • Der Jazzmusiker ein Feinschmecker?
      Source: jazz thing Published on 2011-06-06 By Anke Helfrich
    • Glamourfaktor
      Source: jazz thing Published on 2011-04-21 By André Nendza
    • Style
      Source: jazz thing Published on 2011-04-09 By Lorenz Hargassner
    • Topsannah
      Source: jazz thing Published on 2011-03-14 By Lili Lameng

    musikexpress

    Title Address Description
    JMS-Erzhausen
    Industriestraße 6-8, 64390 Erzhausen, Deutschland
    Kulturhaus Langen
    Darmstädter Str. 27, 63225 Langen (Hessen), Deutschland
    AES-Langen
    Berliner Allee 90, 63225 Langen (Hessen), Deutschland