Basic-Synth (15) – Der Ton ist raus …

von | Jun 6, 2021 | ReaktorBasic

Nachdem der Ton erzeugt, geformt, gefiltert, verhallt und klangkorrigiert ist, soll er den Synthesizer verlassen. Jetzt geht es um Lautstärke und Stereo-Panorama.

[01]

Um was wir es gehen?

Der fertige Klang soll das Instrument nun amtlich geregelt verlassen. Dazu werden wir uns eines Stereo-Mixer Moduls bedienen – und erst einmal eine unschöne Überraschung erleben. Vorher wird aber gebastelt, verdrahtet und optisch nett gestaltet.

Wie schon die beiden Male zuvor, erzeugen wir ein neues Macro, nennen es z. B. „OUT“ und geben diesem einen Eingang und zwei(!) Ausgänge; für jeden Reaktor-Ausgang einen. Anschließend binden wir das Macro in den Signalfluss ein, öffnen es und beginnen mit der Arbeit. Folgendes wird benötigt:

  • Kontextmenü >Build-In Module > Signal Path > Stereo Amp/Mixer (1x)
  • Kontextmenü >Build-In Module > Panel > Fader (2x)
  • Kontextmenü >Build-In Module > Panel > Knob (2x)
  • Kontextmenü >Build-In Module > Panel > Level Meter (2x)
  • Kontextmenü >Build-In Module > Auxillary > Audio Voice Combiner (2x)

Wie bei allen Modulen, bei denen die Anzahl der Ein- und Ausgänge flexibel ist, zeigt auch der Stereo-Mixer zunächst nur einen Lvl-, einen Pan und einen In-Anschluss an. Diese belegen wir der Reihe nach mit einem Fader (Lvl), einem Drehknopf (Pan) und dem In-Eingang des Macros. Fader und Drehregler können wir mit „L“ für „Links“ beschriften.
Wenn wir nun (wie bei einem Selector, Addierer, etc.) bei gedrückter CMD-Taste (MAC), bzw. Windows-Taste (WIN), eine weitere Leitung zum Stereo-Mixer ziehen, wird ein weiteres Set aus Lvl. Pan und In angelegt. Dieses verschalten wir wie gehabt und benennen die Regler mit „R“ für „Rechts“. Wer sich das mit der wachsenden Anzahl an Eingängen noch einmal anschauen möchte, kann das in Kapitel 3 dieses Tutorials tun.
Die Beiden Mixer-Ausgänge bekommen jeweils einen Audio Voice Combiner, an denen wiederum jeweils einer der Ausgänge und ein Level-Meter Modul angschlossen werden. Fertig.

Wenn Ihr jetzt einen Ton auslöst, passiert etwas sehr unschönes! Trotz auf 0 gezogener Level-Regler fliegt uns das Signal um die Ohren und die Aussteuerungsanzeige steht auf Maximum. Was ist passiert?
Nun, wir haben bislang munter Wellenformen gemischt und bearbeitet und die Lautstärke ggf. mit dem Lautstärkeregler des Computers angepasst. Um den Pegel haben wir und aber bislang nicht gekümmert. Das muss sich ändern und das Problem ist auch relativ einfach zu lösen:

Abb. 1: Macro im Signalfluss (oben), Schaltung im Macro (links unten), Übersteuerung bei der Ausgabe (rechts unten)

Dazu greifen wir uns einen nicht-stereotauglichen Amp/Mixer, den wir an der selben Stelle finden, wie den Stereo Amp/Mixer. Dazu noch einen Drehknopf, den wir mit „Gain“ beschriften und dem wir die Werte -110 (Min) und 0 (Max) zuweisen. Warum gerade diese Werte, erkläre ich gleich im Anschluss an die Verschaltung: Der Mono-Mixer wird einfach zwischen den Eingang des Macros und die In-Eingänge des Stereo-Mixers dazwischen geschaltet und der Gain-Regler wird mit dem Lvl-Anschluss des Mono-Mixers verbunden.

Warum aber nun -110? Fader- und Level-Meter-Module decken defaultmäßig einen Wertebereich von -60 bis 0 ab. Wenn unser Signal bei Faderstellung 0 noch immer einen vollen Ausschlag produziert, muss es mindestens um 60 (oder mehr) reduziert werden. Um den passenden Wert zu finden, habe ich alle potentiellen Quellen ins Spiel gebracht (alle Wellenformen aufgedreht, Filter komplett offen, Hall mit jeweils 100% Dry- und Wet-Signal, Equalizer mit maximaler Boost-Einstellung auf den Bändern). Der Gain-Regler bekam zum Testen einen erheblich höheren Min-Wert. Bei Fader-Stellung 0 und vollem Signal ging die Pegelanzeige ab einem Gain-Wert von-102 aus. Ein bisschen Reserve dazu, und so kommt es zu -110 für den Gain-Regler.

Abb. 2: Gain-Regler für Eingangspegel

[02]

Luxus-Feature: Modulierbares Panorama

Zum Abschluss leisten wir und noch das Gimmick, das Panorama mit einem LFO zu modulieren. Solches hatten wir ja bereits beim Oszillator und bei der Hüllkurve erfolgreich bewerkstelligt. Der Einfachheit halber kopieren wir uns deshalb diesen Teil der Schaltung und fügen ihn in unserem OUT-Macro ein. Einzige Änderungen:

  • Der Switch und das Scope-Macro werden entfernt
  • Alle Regler werden auf die Darstellung „Knob“ und „Small“ gesetzt.

Danach sollte die Schaltung so aussehen:

Abb. 3: LFO für das Panorama

Jetzt müssen wir nur noch einen Weg finden, wie wir die Panorama-Kontrolle entweder den beiden Pan-Reglern (manuell), oder dem Ausgang der LFO-Schaltung übergeben können. Da wir Stereo arbeiten, benötigen wir zwei Selector-Module, die wir aber mit ein und dem selben Schalter (Button-Liste) betätigen.

Die jeweils ersten Eingänge der Selectoren werden mit den Pan-Reglern verbunden: Den Eingang „0“ des oberen Selectors verbinden wir also mit dem linken Pan-Regler, den Eingang „0“ des zweiten Selektors mit dem rechten Pan-Regler. Der jeweils zweite Eingang der Selektoren, also der mit der Nummer „1“,  wird mit den dem Ausgang der LFO-Einheit verbunden.

Bleibt noch die Steuerung der Selektoren. Hierzu platzieren wir eine Liste:

  • Kontextmenü >Build-In Module > Panel > List

Im Reiter „Function“ der Side-Pane tragen wie die beiden Entries

  • MAN (Value 0)
  • LFO (Value 1)

ein und im Reiter „View“ setzen wir den Style der Liste auf „Buttons“. Die so konfigurierte Liste verbinden wir mit beiden Pos-Eingängen der Selectoren. Wer sich beim Erstellen des List-Modules nicht mehr sicher ist, kann das ebenfalls noch einmal im 3. Kapitel dieses Tutorials nachlesen.

Abb. 4: Anbindung des LFO an das Panorama

Und wie immer: Nun zur Praxis:

Welche Möglichkeiten die Modulation des Panoramas eröffnet haben, könnt Ihr hier sehen/hören:

Abb. 5: Klangbeispiel modulierbares Panorama

[03]

Fazit und Ausblick

In 15 Kapiteln haben wir nun die Software „Native Instruments Reaktor“ kennen gelernt und einen kleinen passablen Software-Synthesizer erstellt, der sich standalone spielen, oder in einer DAW wie Logic oder Cubase als Klangerzeuger nutzen lässt.

In einem 16. Kapitel werde ich (auch für diejenigen, die keinen Reaktor haben) ein paar Downloads zu Verfügung stellen.

Für alle, die noch mehr entdecken wollen, wird es in loser Folge weitere Tutorials mit Reaktor-Basteleien geben. Einfach ab und an reinschauen, um auf dem Laufenden zu bleiben.

 

Kontakt

Bernd Scheurer
Mainstraße 2
64390 Erzhausen
Fon: 06150 865902
Mobil: 0151 50411034
unterricht@bernd-scheurer.de

Freie Plätze Erzhausen

ab sofort

Freie Plätze Langen

Zur Zeit keine Plätze eingeplant. Da aber noch Kontingent zur Verfügung steht, bei Bedarf einfach [anfragen].

    Infos

    Auch interessant

    Newsticker

    amazona

    tastenwelt

    klassik heute

    jazz thing

    • Be happy
      Source: jazz thing Published on 2011-07-19 By Lili Lameng
    • Der Jazzmusiker ein Feinschmecker?
      Source: jazz thing Published on 2011-06-06 By Anke Helfrich
    • Glamourfaktor
      Source: jazz thing Published on 2011-04-21 By André Nendza
    • Style
      Source: jazz thing Published on 2011-04-09 By Lorenz Hargassner
    • Topsannah
      Source: jazz thing Published on 2011-03-14 By Lili Lameng

    musikexpress

    Title Address Description
    JMS-Erzhausen
    Industriestraße 6-8, 64390 Erzhausen, Deutschland
    Kulturhaus Langen
    Darmstädter Str. 27, 63225 Langen (Hessen), Deutschland
    AES-Langen
    Berliner Allee 90, 63225 Langen (Hessen), Deutschland